Hervorgehoben

Hallo Anna,

Mama hat mir Fotos geschickt. Von den Windeltorten, die du bekommen hast und die Willkommenstafel,  die sie für deinen Sohn gemacht haben. Meinen Neffen.

Ich bin sehr traurig. Dass du mir nicht selber Fotos schicken konntest von deinem Kind. Dass du mir nicht einmal davon erzählen kannst. Dass Mama mit den Fotos regelrecht Psychoterror bei mir macht. Dass unsere Familie kaputt ist. Dass ich dich hasse, weil du ein gesundes Baby hast, eine Familie, ein schönes Zuhause, obwohl du immer gesagt hast, du willst das nicht, und ich, die sich nie etwas anderes gewünscht hat, sitze hier, kaputte Familie, verhasste Bude und mit einem Freund, der sich, wie ich, seit Jahren ein Kind wünscht, und nichts passiert.

Warum hast du, die immer Arschloch sein musste, so großen Rückhalt von unserer Familie, während ich verstoßen wurde, nur weil ich erwachsen gehandelt habe? Warum hast du so viel von meinem Glück?

Erinnere dich mal daran, Wie Mama und Oma reagiert haben, als du ihnen von der Sache vor zehn Jahren erzählt hast. Ich war die einzige, die dir helfen wollte.

Es hat immer geheißen „Blut ist dicker als Wasser“, aber da bin ich mir schon lange nicht mehr sicher. Ich empfinde für euch nur noch Trauer, Zorn und Eifersucht. Bei dem Gedanken an euch, kommt in mir nur Hass auf mich selbst hoch. Ihr – und zu einem hohen Anteil du – seid Schuld an meiner Krankheit und ich weiß nicht,  wie ich euch hinter mir lassen kann, vor allem, weil immer wenn ich denke, ich schaffe es, tretet ihr wieder auf mich ein.

Etwas positives hat das Ganze, auch wenn es das ohne euch gar nicht brauchen würde: Ich konnte weinen. Das ist schon sehr lange her, seit ich wegen euch oder dir weinen musste oder konnte. Aber deshalb schreibe ich ja diesen Brief, um meinen Gedanken und Gefühlen Luft machen zu können, ohne mich einmal mehr auf ein Niveau hinabzulassen, von dem aus ich nur schwer wieder hoch komm.

Natürlich 

Viele Grüße, 

V.

Hallo V,

Auch heute hast du gut geschafft!

Du hast viele Sachen weggeworfen, die du nicht brauchst.

Du warst wütend und hast deine Gefühle gesund artikuliert. 

Du hast dich durch intensive Pflege selbst gewertschätzt.

Denke immer daran, dass du eine kluge, humorvolle und hilfsbereite Frau bist! 

Mach so weiter, du bist auf einem guten Weg!

Deine V.

Hallo V,

Du musst lernen deine positiven Seiten zu schätzen. Hier also drei Dinge, die du heute gut gemacht hast:

  1. Du hast heute sehr viel aufgeräumt und viel Platz geschafft. Endlich kann man deine Mühe sehen. 
  2. Du hast E-Mails und Telefonate erledigt, auf die du nun wirklich keine Lust hattest. Das war sehr erwachsen und hat viele Nerven gekostet. 
  3. Du hast insgesamt sehr viel von deiner To-Do-Liste abhaken können, trotzdem aber auf genug Pausen und ausreichend Erholung zwischendurch geachtet. 

Das hast du super gemacht! Du bist auf dem richtigen Weg!

Deine V.